Webersches Gesetz

Webersches Gesetz ist das von Weber (1795-1878) aufgestellte, von Fechner als Grundsatz der Psychophysik genauer formulierte, psychophysische Gesetz (s. d.) Weber hatte das Gesetz nur für Gewicht-, Druck- und Längenbestimmungen aufgestellt; Fechner (1801-1887) erweiterte es und übertrug es auf Licht-, Schall-, Distanz- und andere Schätzungen, Wundt (geb. 1832) trennte Druck- und Muskelempfindung, berechnete die Verschiedenheit der relativen Reizerhöhungen bei den Empfindungsklassen und suchte das Gesetz dem allgemeineren Gesetz des unbewußten Vergleichungsverfahrens zu subsumieren. Wundt, Vorles. ü. d. Menschen- und Tierseele I, S. 98. 1892. Vgl. psychophysisches Gesetz.


 © textlog.de 2004 • 11.05.2021 16:11:54 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z