1) Reine atmosphärische Luft

Die reine atmosphärische Luft, diese durchsichtige, unsichtbare, farbenlose und wägbare Flüssigkeit, bestehend in 100 Teilen aus 21 Teilen Sauerstoffgas (Oxygen) und 79 Stickstoffgas (Azot), deren spezifisches Gewicht sich zum Wasser wie 1:772 verhält, ist die feinste Lebensnahrung des Menschen. Der Atmungsprozess ist eben so, wie der der Verdauung, ein chemischer, welche beide zu einander in einem gewissen Gegensatz stehen und, sich einander wechselseitig bedingend, das Leben hindurch als die notwendigsten Requisite desselben zu seiner Fortdauer angesehen werden müssen. In jedem Augenblick des Lebens geht in dem tierischen Körper ein mehr oder minder beschleunigter Stoffwechsel vor sich, so dass ein Teil der Gebilde des Körpers sich zu abgängigen, abgestorbenen und formlosen Stoffen umsetzt und wieder erneuert werden muss. — Die Physiologie hat uns jetzt genug gelehrt, dass jede Bewegung, jede Kraftäußerung die Folge einer Umsetzung der Gebilde, oder der Substanz derselben ist, dass jede Vorstellung, jeder Affekt Veränderungen in der chemischen Beschaffenheit der abgesonderten Säfte zur Folge hat, dass jeder Gedanke, jede Empfindung von einer Änderung in der Zusammensetzung der Gehirnsubstanz begleitet ist.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 03:46:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z