Seitenkettentheorie

Seitenkettentheorie EHRLICH Seitenketten in der organischen Chemie die Radikale, die an Stelle eines Wasserstoffatoms in den Benzolring eintreten: jedes Molekül des lebenden Zellprotoplasmas besteht aus einem Leistungskern und den Seitenketten oder Rezeptoren, die zur Verankerung und Assimilierung von Nährstoffen, Toxinen usw. dienen; Bakterientoxine werden im Blut spezifisch gebunden, etwa so, dass sie an bestimmte Atomgruppen der Zellen, die Seitenketten, herantreten. Vgl. Serum.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z