Semitische Wurzeln


Man muß sich das oben Gesagte vollkommen eigen machen, um nicht gelegentlich in den alten Fehler zurückzuverfallen. Er ist nirgends so deutlich wie in der semitischen Philologie, wo von alters her das System herrschend ist, drei Konsonanten ohne Vokal als Wurzel eines an Begriffen reichen Stammes anzusehen. Ich lasse es dahingestellt, wie weit die Aufstellung eines solchen Gerippes von Wurzeln gerade dem wissenschaftlichen Geiste der Semiten entspricht, ich lasse es ferner dahingestellt, wie weit die jahrhundertelange Tätigkeit semitischer Grammatiker die scheinbare Geltung des Systems erst verallgemeinert hat; mir genügt hier der Hinweis darauf, dass die drei vokallosen Konsonanten schon wegen ihrer Unaussprechbarkeit niemals ein Wort sein, niemals eine Vorstellung erwecken konnten. Die semitische Wurzel so gut wie die Sanskritwurzel ist nachträglich von Grammatikern erfunden worden, so gut wie die Entstehung der Menschen aus Steinen in der griechischen Sage. Die Sprachwurzel gehört zu der Legendenbildung der Wissenschaft, so überraschend es auch für die Wissenschaft sein mag, dass sie Mythen bilde wie das kindliche Griechentum. Man achte aber nur auf die Ähnlichkeit des Gedankengangs. Denkt man an die Abstammung des Menschen, so wird kein Beobachter der Natur etwas Anderes für möglich halten, als dass immer ein Organismus durch einen vorangegangenen Organismus erzeugt worden sei. Die Darwinisten setzen endlose Zeiträume voraus, in denen die heutigen Menschen von minder entwickelten, diese wieder von affenähnlichen, diese wieder in irgendwelchen Urzeiten von reptilienähnlichen erzeugt worden seien und so fort zurück ins Unendliche. Die Altgläubigen, die den Begriff einer Artveränderung noch nicht gefaßt hatten, ließen ein Geschlecht der Menschen immer von einem anderen abstammen und so ebenfalls ins Unendliche zurück, wenn sie nicht gerade mit den fünftausend biblischen Jahren sich begnügten. Die neue Legende des Darwinismus fängt an, sich um die Entstehung des ersten organischen Atoms zu bilden. Die Legende der alten Anschauung war da die Schöpfung des ersten Menschen, dort die Sage von Deukalion. Die gleiche Legende in der Geschichte der Sprache ist die Wurzel.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 11:04:54 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.09.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright