Sauflied, ganz allein


Manchmal denke ich an dich,

das bekommt mich aber nich,

denn am nächsten Tag bin ich so müde.

Du mein holdes Glasgespinst!

Ob du dich auf mich besinnst?

Morgens warst du immer etwas prüde.

Darum trink ich auf dein Wohl

dieses Gläschen Alkohol!

Braun und blond – rot und schwarz –

Ihr sollt leben!

 

Deine Augen sind so blau

ganz genau wie bei der Frau

Erna Margot Glyn-Kaliski.

Rheinwein ist nicht stark genug,

darum nehm ich einen Schluck

von dem guten, gelben Whisky.

Und ich trinke auf dein Wohl

dieses Fläschchen Alikol –

Braun und Blond – Black and White ...

Ihr sollt leben!

 

Tinte, Rotwein und Odol

sind drei Flüssigkeiten wohl –

davon kann der Mensch schon leben.

So schön kannst du gar nicht sein,

wie in meinen Träumerein –

so viel kannst du gar nicht geben.

Allerschönste Frauenzier,

ach, wie gut, dass du nicht hier!

Oh, wie gerne man doch küßt,

wenn die Frau wo anders ist ... !

Und darum trink ich auf dein Wohl!

Nun ade, mein Land Tirol!

Lebe wohl! Nur in den kleinen Räuschen

lebe wohl, kann die Frau uns nicht enttäuschen!

Lebe wohl! Lebe wohl!

Lebe wohl, mein Land Tirol –!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 12.05.1931, Nr. 19, S. 701,

wieder in: Lerne Lachen.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright