Raffke


Ick bin die allerneuste Zeiterscheinung,

Sie treffen mir an alle Orte an –

ick pfeife uff die öffentliche Meinung,

weil ick als Raffke mir det leisten kann.

Ick bin die feinste von die feinen Nummern,

ick steh schon in die Illustrierte drin;

denn ob Jeschäfte oder Sekt und Hummern:

Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

 

Mein Vata war ein kleiner Weichenstella,

und meine Jugend, die war sehr bewegt –

ick stand doch damals in 'n Jemisekella,

wo meine Frau die Jurken einjelegt.

Denn stieg ick uff. Und wurde richtig Raffke.

Und steckt die janze Welt in 'n Dalles drin: –

Det macht mir nischt, denn ick vadiene daffke.

Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

 

Von wejen Kunst un so – ick kenn Tosellin!

Ick weiß, der Strauß, der singt det hohe Fis.

Nur weiß ick nich jenau von Boticellin,

ob det nun 'n Cognak oder 'n Keese is,

'n Bild in Auftrag jeben dhu ick imma,

weil ick nu mal 'n großer Meez'n bin –

Jefällt mirs nich, häng icks ins Badezimma:

Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

 

In der Jeschäfte wüsten Lärm und Hasten

vajeß ick auch die süße Liebe nicht.

Sie, meine Olle is valleicht 'n Kasten,

die hat so zweihalb Zentner Schwerjewicht!

Aus meinen Schloß mit seine Silberputten,

da mach ick raus, wenn ick alleene bin –

Et jibt ja Jott sei Dank noch so viel Nutten –

Wat Sie hier sehn an meine dicken Händen,

den janzen Perlen- und Brillant-Salat –

Sie, det sin alles meine Dividenden,

denn ick bin dreißigfacher Aufsichtsrat.

Und in den alljemeinen Weltenkoller,

da schieb ick still zur Bank von England hin:

Und macht ihrs doll – ick mache immer Dollar!

Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

 

 

Theobald Tiger

Drei-Masken-Verlag, Berlin 1922.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright