Joebbels


Wat wärst du ohne deine Möbelpacker!

Die stehn, bezahlt un treu, so um dir rum.

Dahinter du: een arma Lauseknacker,

een Baritong fort Jachtenpublikum.

Die Weiber – hach – die bibbern dir entjejen

un möchten sich am liebsten uffn Boden lejen!

Du machst un tust und jippst da an ...

Josef, du bist 'n kleener Mann.

 

Mit dein Klumpfuß – seh mal, bein andern

da sacht ick nischt; det kann ja jeda ham.

Du wißt als Recke durch de Jejend wandern

un paßt in keen Schützenjrahm?

In Sportpalast sowie in deine Presse,

da haste eine mächtich jroße Fresse.

Riskierst du wat? – De Schnauze vornean.

Josef, du bist 'n kleener Mann.

 

Du bist mit irgendwat zu kurz gekomm.

Nu rächste dir, nu lechste los.

Dir hamm se woll zu früh aus Nest jenomm!

Du bist keen Heros, det markierste bloß.

Du hast 'n Buckel, Mensch – du bist nich richtich!

Du bist bloß laut – sonst biste jahnich wichtig!

Keen Schütze – een Porzellanzerschmeißer,

keen Führer biste – bloß 'n Reißer,

Josef,

       du bist een jroßer Mann –!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 24.02.1931, Nr. 8, S. 287.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright