Imma mit die Ruhe!


Wenn ick det sehe, wat se so machn,

wie se bei de jeringsten Sachn

sich uffpustn, det man denkt, se platzen –

wie se rot anlaufn, bis an die Jlatzen,

ahms spät un morjens um achte –:

sachte! sachte!

Warum denn so furchtbar uffjerecht?

Wir wem mal alle inn Kasten gelecht.

 

Wissen Se, ick wah mal dabei –

da hattn se uff de Polessei

eenen Selbstmörda, jänzlich nackt,

in eenen murksijen Sarch jepackt.

Die hatten det eilich! Un ick dachte:

Sachte! Sachte!

Un der Anblick hat sich mir injeprecht:

Wir wern mal alle inn Kasten jelecht.

 

Janich reliejöhs.

Wie soll ick det sahrn ... ?

Ick kann det Jefuchtel nich vatrahrn.

Wir komm bei Muttan raus mit Jeschrei,

un manche bleihm denn auch dabei.

Wenn ick mir det so allens betrachte:

Imma sachte!

Mal liechste still. Denn wird ausjefecht.

Un wir wern alle inn Kasten jelecht.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 06.10.1931, Nr. 40, S. 525.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright