Fichtenknospen, Fichtensprossen

Fichtenknospen (Fichtensprossen), (Turiones Pini, von Pinus sylvestris L.) Sie sind bei den Ärzten ziemlich in Vergessenheit geraten, werden aber vom Volk noch viel mit gutem Erfolge als harn- und schweißtreibendes Mittel gegen langwierige Gicht, auch gegen den Skorbut (s. Birkensaft), und gegen chronische, meist mit anomaler Gicht komplizierte Lungenverschleimung gebraucht. In neuerer Zeit hat man das Mittel auch gegen inveterierte Syphilis der Haut, der Flechsen und Knochen gelobt. Sowohl die grünen, als auch die im Schatten getrockneten Fichtensprossen sind wirksam. Man kocht davon ein halbes bis ein Pfund mit acht Pfund Wasser eine Stunde lang, und verbraucht diese Portion in ein bis zwei Tagen kalt. Die Kur muss sechs bis zehn Wochen fortgesetzt und dabei eine magere Diät, mit Vermeidung der Spirituosa, beobachtet werden.


 © textlog.de 2004 • 19.01.2021 15:33:58 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z