An Philipp


(Nach einer Wiener Redoutenmelodie)

 

Kennst du noch den Zaubersaal,

Wo süß Melodien wehen

Zwischen Sternen ohne Zahl

Frauen auf und nieder gehen?

 

Kennst du noch den Strom von Tönen,

Der sich durch die bunten Reihen schlang,

Von noch unbekannten Schönen

Und von fernen, blauen Bergen sang?

 

Sieh! die lichte Pracht erneut

Fröhlich sich in allen Jahren,

Doch die Brüder sind zerstreut,

Die dort froh beisammen waren.

 

Und der Blick wird irre schweifen,

Einsam stehst du nun in Pracht und Scherz,

Und die alten Töne greifen

Dir mit tausend Schmerzen an das Herz.

 

Uhren schlagen durch die Nacht,

Drein verschlafne Geigen streichen,

Aus dem Saale, überwacht,

Sich die letzten Paare schleichen.

 

So ist unser Fest vergangen,

Und die lust'gen Kerzen löschen aus,

Doch die Sterne draußen prangen,

Und die führen mich und dich nach Haus.


 © textlog.de 2004 • 16.06.2019 07:38:00 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright