An die meisten


1810

 

Ist denn alles ganz vergebens? Freiheit,

Ruhm und treue Sitte,

Ritterbild des alten Lebens,

Zog im Lied durch eure Mitte

Hohnverlacht als Don Quijote;

Euch deckt Schlaf mit plumper Pfote,

Und die Ehre ist euch Zote.

 

Ob sich Kampf erneut', vergliche,

Ob sich roh Gebirgsvolk raufe,

Sucht der Klügre Weg' und Schliche,

Wie er nur sein Haus erlaufe.

Ruhet, stützet nur und haltet!

Untersinkt, was ihr gestaltet,

Wenn der Mutterboden spaltet.

 

Wie so lustig, ihr Poeten,

An den blumenreichen Hagen

In dem Abendgold zu flöten,

Quellen, Nymphen nachzujagen!

Wenn erst mut'ge Schüsse fallen,

Von den schönen Widerhallen

Laßt ihr zart Sonette schallen.

 

Wohlfeil Ruhm sich zu erringen,

Jeder ängstlich schreibt und treibet;

Keinem möcht das Herz zerspringen,

Glaubt sich selbst nicht, was er schreibet.

Seid ihr Männer, seid ihr Christen?

Glaubt ihr, Gott zu überlisten,

So in Selbstsucht feig zu nisten?

 

Einen Wald doch kenn ich droben,

Rauschend mit den grünen Kronen,

Stämme brüderlich verwoben,

Wo das alte Recht mag wohnen.

Manche auf sein Rauschen merken,

Und ein neu Geschlecht wird stärken

Dieser Wald zu deutschen Werken.


 © textlog.de 2004 • 19.06.2019 08:48:17 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright