Das Lied vom Kompromiß


Manche tanzen manchmal wohl ein Tänzchen

immer um den heißen Brei herum,

kleine Schweine mit dem Ringelschwänzchen,

Bullen mit erschrecklichem Gebrumm.

Freundlich schaun die Schwarzen und die Roten,

die sich früher feindlich oft bedrohten.

Jeder wartet, wer zuerst es wagt,

bis der eine zu dem andern sagt:

(Volles Orchester)

»Schließen wir nen kleinen Kompromiß!

Davon hat man keine Kümmernis.

Einerseits – und andrerseits –

so ein Ding hat manchen Reiz ...

Sein Erfolg in Deutschland ist gewiß:

Schließen wir nen kleinen Kompromiß!«

 

Seit November klingt nun dies Gavottchen.

Früher tanzte man die Carmagnole.

Doch Germania, das Erzkokottchen,

wünscht, dass diesen Tanz der Teufel hol.

Rechts wird ganz wie früher lang gefackelt,

links kommt Papa Ebert angewackelt.

Wasch den Pelz, doch mache mich nicht naß!

Und man sagt: »Du, Ebert, weißt du was:

Schließen wir nen kleinen Kompromiß!

Davon hat man keine Kümmernis.

Einerseits – und andrerseits –

so ein Ding hat manchen Reiz ...

Sein Erfolg in Deutschland ist gewiß:

Schließen wir nen kleinen Kompromiß!«

 

Seit November tanzt man Menuettchen,

wo man schlagen, brennen, stürzen sollt.

Heiter liegt der Bürger in dem Bettchen,

die Regierung säuselt gar zu hold.

Sind die alten Herrn auch rot bebändert,

deshalb hat sich nichts bei uns geändert.

Kommts, dass Ebert hin nach Holland geht,

spricht er dort zu einer Majestät:

»Schließen wir nen kleinen Kompromiß!

Davon hat man keine Kümmernis.

Einerseits – und andrerseits –

So ein Ding hat manchen Reiz ... «

 

Und durch Deutschland geht ein tiefer Riß.

Dafür gibt es keinen Kompromiß!

 

 

Kaspar Hauser

Die Weltbühne, 13.03.1919, Nr. 12, S. 297.





 © textlog.de 2004-2016 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright