Wenn die Igel in der Abendstunde


Für achtstimmigen Männerchor

 

Wenn die Igel in der Abendstunde

still nach ihren Mäusen gehn,

hing auch ich verzückt an deinem Munde,

und es war um mich geschehn –

Anna-Luise –!

 

Dein Papa ist kühn und Geometer,

er hat zwei Kanarienvögelein;

auf den Sonnabend aber geht er

gern zum Pilsner in 'n Gesangverein –

Anna-Luise –!

 

Sagt' ich: »Wirst die meine du in Bälde?«,

blicktest du voll süßer Träumerei

auf das grüne Vandervelde,

und du dachtest dir dein Teil dabei,

Anna-Luise –!

 

Und du gabst dich mir im Unterholze

einmal hin und einmal her,

und du fragtest mich mit deutschem Stolze,

ob ich auch im Krieg gewesen wär ...

Anna-Luise –!

 

Ach, ich habe dich ja so belogen!

Hab gesagt, mir wär ein Kreuz von Eisen wert,

als Gefreiter wär ich ausgezogen,

und als Hauptmann wär ich heimgekehrt –

Anna-Luise –!

 

Als wir standen bei der Eberesche,

wo der Kronprinz einst gepflanzet hat,

raschelte ganz leise deine Wäsche,

und du strichst dir deine Röcke glatt,

Anna-Luise –!

 

Möchtest nie wo andershin du strichen!

Siehst du dort die ersten Sterne gehn?

Habe Dank für alle unvergesserlichen

Stunden und auf Wiedersehn!

Anna-Luise –!

 

Denn der schönste Platz, der hier auf Erden mein,

das ist Heidelberg in Wien am Rhein, Seemannslos.

Keine, die wie du die Flöte bliese ... !

Lebe wohl! Leb wohl.

Anna-Luise –!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 04.09.1928, Nr. 36, S. 376,

wieder in: Mona Lisa.





 © textlog.de 2004-2016 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright