Eisenbahner


Im Stellwerk wachen in der Nacht –

Marsch – Marsch! Zehn Stunden Dienst gemacht!

Die schweren Hebel an der Hand,

Hitze und Zugwind am Führerstand.

Im Bauch kalten Kaffee, im Kopf das Signal,

die Strecke abgehen, hundertmal –:

das macht das Unterpersonal.

 

Hingegen:

Verfügungen schmieren, wie die dienstlichen Mützen

auf dem Proletenkopf sollen sitzen;

nur die eigene Behörde kennen;

sich gegenseitig zum Geheimrat ernennen;

vom grünen Tisch den gemeinen Haufen

regieren, dass alle in Akten versaufen;

auf Wersalljes schimpfen, aufs Material –:

das tut das Oberpersonal.

 

Den Kopf hinhalten vor Gericht;

Maul halten, wenn der Richter spricht;

die Brust hinhalten, wenn es sprüht,

undichtes Rohr ... der Dampf verbrüht ...

ein heißer Strahl ... weg, ins Spital ...

So fünfzig–, hundert–, tausendmal –:

das macht das Unterpersonal.

 

Hingegen:

Intrigieren und organisieren –

paragraphieren und reglementieren.

Geht es bei Katastrophen ans Leben,

sich »persönlich auf den Schauplatz begeben«;

an Vorschriften und Verfügungen polken,

(wie ein Mond leuchtet Dorpmüller aus den Wolken).

Für die andern: Kommiß. Für sich selber: sozial.

Das macht das Oberpersonal.

Wir rufen ihm zu, so wie es da ist,

ein Signal, das kein Proletarier vergißt:

Abfahren! Abfahren! Abfahren –!

 

 

Theobald Tiger

Arbeiter Illustrierte Zeitung, 1930, Nr. 20, S. 389,

wieder in: Lerne Lachen, auch u.d.T. »Die Reichsbahn«.





 © textlog.de 2004-2016 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright