Gardinenpredigt

Gardinenpredigt, engl. curtain-lecture (von Murray 2, 1276 seit 1633 belegt), ursprünglich die von der Gattin hinter der Bettgardine hervor gehaltene Scheltrede, dann überhaupt eine Strafpredigt der Eheleute, findet sich seit dem 18. Jahrhundert als beliebtes Scherzwort. Vergl. Lenz (Ausg. von Tieck) 3, 119, der im Jahre 1777 Schreibt: "Hier fand sie es für gut, ihm aus dem Stegreif eine kleine Gardinenpredigt über das Rauchen, sobald es Gewohnheit wird, zu halten." ›Gardinen — d. h. Gartenbreterwand — predigt‹ verwendet Jean Paul (1796). Siehe DWb. und Sanders, Fremdw. 1, 427. Das Stichwort hat das 19. Jahrhundert siegreich überdauert und erscheint sogar als humoristischer Titel: Frau Kaudels Gardinenpredigten (Recl. 388—9), die Übers. eines engl. Schriftchens von Douglas Jerold.


 © textlog.de 2004 • 23.05.2017 05:02:37 •
Seite zuletzt aktualisiert: 29.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  X  Z