Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright
 Letzte Änderung: 05.08.2005
Rainer Maria Rilke

...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Letzte Gedichte und Fragmentarisches

...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Letzte Gedichte und Fragmentarisches

Rainer Maria Rilke-Letzte Gedichte und Fragmentarisches ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Ausgesetzt auf den Bergen

Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens. Siehe, wie klein dort, siehe: die letzte Ortschaft der Worte, und höher, aber wie klein auch, noch ein letztes Gehöft von Gefühl. Erkennst du's? — Ausgesetzt ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Hinhalten will ich mich

V Hinhalten will ich mich. Wirke. Geh über so weit du vermöchtest. Hast du nicht Hirten das Antlitz größer geordnet, als selbst in der Fürstinnen Schoß unaufhörlicher ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Hebend die Blicke vom Buch

...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Die große Nacht

Oft anstaunt ich dich, stand an gestern begonnenem Fenster, stand und staunte dich an. Noch war mir die neue Stadt wie verwehrt, und die unüberredete Landschaft finsterte hin, als wäre ich nicht. ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Zum erstenmal seh ich dich

...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Wir, in den ringenden Nächten

Wir, in den ringenden Nächten, wir fallen von Nähe zu Nähe; und wo die Liebende taut, sind wir ein stürzender Stein.

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Musik: Atem der Statuen

Musik: Atem der Statuen, vielleicht: Stille der Bilder. Du Sprache, wo Sprachen enden, du Zeit, die senkrecht steht auf der Richtung vergehender Herzen. Gefühle zu wem? O du,der Gefühle ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Perlen entrollen

Perlen entrollen. Weh, riß eine der Schnüre? Aber was hülf es, reih ich sie wieder: du fehlst mir, starke Schließe, die sie verhielte, Geliebte. War es nicht Zeit? Wie der Vormorgen den Aufgang, ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Wie der Abendwind

Wie der Abendwind durch geschulterte Sensen der Schnitter, geht der Engel lind durch die schuldlose Schneide der Leiden. Hält sich stundenlang zur Seite dem finsteren Reiter, hat denselben ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Hinter den schuldlosen Bäumen

Hinter den schuldlosen Bäumen langsam bildet die alte Verhängnis ihr stummes Gesicht aus. Falten ziehen dorthin ... Was ein Vogel hier aufkreischt, springt dort als Weh-Zug ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Laß dir, daß Kindheit war

Lass dir, daß Kindheit war, diese namenlose Treue der Himmlischen, nicht widerrufen vom Schicksal, selbst den Gefangenen noch, der finster im Kerker verdirbt, hat sie heimlich versorgt bis ans Ende. ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
O Lächeln

O Lächeln, erstes Lächeln, unser Lächeln. Wie war das Eines: Duft der Linden atmen, Parkstille hören —, plötzlich ineinander aufschaun und staunen bis heran ans Lächeln.In diesem ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Zu der Zeichnung, John Keats

Nun reicht ans Antlitz dem gestillten Rühmer die Ferne aus den offnen Horizonten: so fällt der Schmerz, den wir nicht fassen konnten, zurück an seinen dunkeln Eigentümer. Und dies ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Wendung

Lange errang ers im Anschaun. Sterne brachen ins Knie unter dem ringenden Aufblick. Oder er anschaute knieend, und seines Instands Duft machte ein Göttliches müd, daß es ihm lächelte, ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Gegen-Strophen

OH daß ihr hier, Frauen, einhergeht, hier unter uns, leidvoll, nicht geschonter als wir und dennoch imstande, selig zu machen wie Selige. Woher, wenn der Geliebte erscheint, nehmt ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Erscheinung

Was, heute, drängt dich zurück in den unruhig wehenden Garten, durch den ein Schauer von Sonne eben noch hinlief? Sieh, wie das Grün hinter ihm sich verernstigt. Komm! ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Manchen ist sie wie Wein

Manchen ist sie wie Wein, der das Glänzen des Glases herrlich hinzunimmt in sein innres Geleucht, andere atmen sie ein wie die Blüte des Grases, oder sie schwindet vor ihnen, verfolgt ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Es winkt zu Fühlung

Es winkt zu Fühlung fast aus allen Dingen, aus jeder Wendung weht es her: Gedenk! Ein Tag, an dem wir fremd vorübergingen, entschließt im künftigen sich zum Geschenk. Wer ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Du im voraus

Du im voraus verlorne Geliebte, Nimmergekommene, nicht weiß ich, welche Töne dir lieb sind. Nicht mehr versuch ich, dich, wenn das Kommende wogt, zu erkennen. Alle die großen Bilder ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
An den Engel

Starker, stiller, an den Rand gestellter Leuchter: oben wird die Nacht genau. Wir vergeben uns in unerhellter Zögerung an deinem Unterbau. Unser ist: den Ausgang nicht ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Die spanische Trilogie

Aus dieser Wolke, siehe: die den Stern so wild verdeckt, der eben war — (und mir), aus diesem Bergland drüben, das jetzt Nacht, Nachtwinde hat für eine Zeit — (und mir), aus diesem ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Welt war in dem Antlitz

Welt war in dem Antlitz der Geliebten —, aber plötzlich ist sie ausgegossen: Welt ist draußen, Welt ist nicht zu fassen. Warum trank ich nicht, da ich es aufhob, aus dem ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
An der sonnegewohnten Straße

An der sonngewohnten Straße, in dem hohlen halben Baumstamm, der seit lange Trog ward, eine Oberfläche Wasser in sich leis erneuernd, still' ich meinen Durst: des Wassers ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Götter schreiten

Götter schreiten vielleicht immer im gleichen Gewähren, wo unser Himmel beginnt; wie in Gedanken erreicht unsere schwereren Ähren, sanft sie wendend, ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Vollmacht

Ach entzögen wir uns Zählern und Stundenschlägern. Einen Morgen hinaus, heißes Jungsein mit Jägern, Rufen im Hundegekläff. Daß im durchdrängten Gebüsch Kühle uns fröhlich besprühe, und ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Durch den sich die Vögel werfen

Durch den sich Vögel werfen, ist nicht der vertraute Raum, der die Gestalt dir steigert. (Im Freien, dorten, bist du dir verweigert und schwindest weiter ohne Wiederkehr.) ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Der Goldschmied

Warte! Langsam! droh ich jedem Ringe und vertröste jedes Kettenglied: später, draußen, kommt das, was geschieht. Dinge, sag ich, Dinge, Dinge, Dinge! wenn ich schmiede; ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Irrlichter

Wir haben einen alten Verkehr mit den Lichtern im Moor. Sie kommen mir wie Großtanten vor ... Ich entdecke mehr und mehr zwischen ihnen und mir den Familienzug, den keine Gewalt ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Wenn aus des Kaufmanns Hand

Wenn aus des Kaufmanns Hand die Wage übergeht an jenen Engel, der sie in den Himmeln stillt und beschwichtigt mit des Raumes Ausgleich ... ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Das Füllhorn

Geschrieben für Hugo von HofmannsthalSchwung und Form des gebendsten Gefäßes, an der Göttin Schulter angelehnt; unsrer Fassung immer ungemäßes, doch ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Drei Gedichte aus dem Umkreis: Spiegelungen

I O schöner Glanz des scheuen Spiegelbilds! Wie darf es glänzen, weil es nirgends dauert. Der Frauen Dürsten nach sich selber stillts. Wie ist die Welt mit Spiegeln ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Lied

Du, der ichs nicht sage, daß ich bei Nacht weinend liege, deren Wesen mich müde macht wie eine Wiege, du, die mir nicht sagt, wenn sie wacht meinetwillen: wie, wenn wir diese Pracht ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Vergänglichkeit

Flugsand der Stunden. Leise fortwährende Schwindung auch noch des glücklich gesegneten Baus. Leben weht immer. Schon ragen ohne Verbindung die nicht mehr tragenden Säulen heraus. Aber ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Der Magier

Er ruft es an. Er schrickt zusamm und steht. Was steht? Das andre; alles, was nicht er ist, wird Wesen. Und das ganze Wesen dreht ein raschgemachtes Antlitz her, das mehr ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Eros

Masken! Masken! Daß man Eros blende. Wer erträgt sein strahlendes Gesicht, wenn er wie die Sommersonnenwende frühlingliches Vorspiel unterbricht. Wie es unversehens im ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Spaziergang

Schon ist mein Blick am Hügel, dem besonnten, dem Wege, den ich kaum begann, voran. So faßt uns das, was wir nicht fassen konnten, voller Erscheinung, aus der Ferne an — und wandelt ...

 Letzte Änderung: 05.08.2005
Vorfrühling

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung an der Wiesen aufgedecktes Grau. Kleine Wasser ändern die Betonung. Zärtlichkeiten, ungenau, greifen nach der Erde aus dem ...

Ergebnisse 1 bis 40 von 40


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 09:47:30 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005