Faba, Bohne

Faba, Bohne. Das Mehl von der Sau-, Pferde- oder Ackerbohne (Farina fabarum, von Phaseolus vulgaris, nanus et sativa Linn.) ist ein beliebtes Hausmittel zu warmen Umschlägen, trocken angewandt, aufgestreut oder in Kräutersäckchen aufgelegt, gegen Rotlauf und rheumatische Gliederschmerzen, z. B. mit Flieder- und Kamillenblumen vermischt.

Ein sehr gutes Handseifenpulver ist folgendes:

Nr. 75. Nimm: weiße venetianische Seife, ein Lot, feines Bohnenmehl, drei Lot, Florentinische Veilchenwurzel und trocknes kohlensaures Natrum, von jedem ein halbes Lot, ital. Zitronenöl, sechs Tropfen.

Ein Göttinger Volksmittel gegen Wassersucht ist der Feldbohnenkaffee (Oslander 1. c. p. 275).


 © textlog.de 2004 • 27.07.2017 18:34:56 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.11.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z