Zwei Ritter


Crapülinski und Waschlapski,

Polen aus der Polackei,

Fochten für die Freiheit, gegen

Moskowitertyrannei.

 

Fochten tapfer und entkamen

Endlich glücklich nach Paris -

Leben bleiben, wie das Sterben

Für das Vaterland, ist süß.

 

Wie Achilles und Patroklus,

David und sein Jonathan,

Liebten sich die beiden Polen,

Küßten sich: »Kochan! Kochan!«

 

Keiner je verriet den andern,

Blieben Freunde, ehrlich, treu,

Ob sie gleich zwei edle Polen,

Polen aus der Polackei.

 

Wohnten in derselben Stube,

Schliefen in demselben Bette;

Eine Laus und eine Seele,

Kratzten sie sich um die Wette.

 

Speisten in derselben Kneipe,

Und da keiner wollte leiden,

Daß der andre für ihn zahle,

Zahlte keiner von den beiden.

 

Auch dieselbe Henriette

Wäscht für beide edle Polen;

Trällernd kommt sie jeden Monat -

Um die Wäsche abzuholen.

 

Ja, sie haben wirklich Wäsche,

Jeder hat der Hemden zwei,

Ob sie gleich zwei edle Polen,

Polen aus der Polackei.

 

Sitzen heute am Kamine,

Wo die Flammen traulich flackern;

Draußen Nacht und Schneegestöber

Und das Rollen von Fiakern.

 

Eine große Bowle Punsch

(Es versteht sich, unverzückert,

Unversäuert, unverwässert)

Haben sie bereits geschlückert.

 

Und von Wehmut wird beschlichen

Ihr Gemüte; ihr Gesicht

Wird befeuchtet schon von Zähren,

Und der Crapülinski spricht:

 

»Hätt ich doch hier in Paris

Meinen Bärenpelz, den lieben S

Schlafrock und die Katzfellnachtmütz',

Die im Vaterland geblieben!«

 

Ihm erwiderte Waschlapski:

»O du bist ein treuer Schlachzitz,

Denkest immer an der Heimat

Bärenpelz und Katzfellnachtmütz'.

 

Polen ist noch nicht verloren,

Unsre Weiber, sie gebären,

Unsre Jungfraun tun dasselbe,

Werden Helden uns bescheren,

 

Helden, wie der Held Sobieski,

Wie Schelmuffski und Uminski,

Eskrokewitsch, Schubiakski,

Und der große Eselinski.«


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 19:51:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright