Nächtliche Fahrt


Es wogte das Meer, aus dem dunklen Gewölk

Der Halbmond lugte scheu;

Und als wir stiegen in den Kahn,

Wir waren unsrer drei.

 

Es plätschert' im Wasser des Ruderschlags

Verdrossenes Einerlei;

Weißschäumende Wellen rauschten heran,

Bespritzten uns alle drei.

 

Sie stand im Kahn so blaß, so schlank,

Und unbeweglich dabei,

Als wär sie ein welsches Marmorbild,

Dianens Konterfei.

 

Der Mond verbirgt sich ganz. Es pfeift

Der Nachtwind kalt vorbei;

Hoch über unsern Häuptern ertönt

Plötzlich ein gellender Schrei.

 

Die weiße, gespenstische Möwe war's,

Und ob dem bösen Schrei,

Der schauerlich klang wie Warnungsruf,

Erschraken wir alle drei.

 

Bin ich im Fieber? Ist das ein Spuk

Der nächtlichen Phantasei?

Äfft mich ein Traum? Es träumet mir

Grausame Narretei.

 

Grausame Narretei! Mir träumt,

Daß ich ein Heiland sei,

Und daß ich trüge das große Kreuz

Geduldig und getreu.

 

Die arme Schönheit ist schwer bedrängt,

Ich aber mache sie frei

Von Schmach und Sünde, von Qual und Not,

Von der Welt Unfläterei.

 

Du arme Schönheit, schaudre nicht

Wohl ob der bittern Arznei;

Ich selber kredenze dir den Tod,

Bricht auch mein Herz entzwei.

 

O Narretei, grausamer Traum,

Wahnsinn und Raserei!

Es gähnt die Nacht, es kreischt das Meer,

O Gott! o steh mir bei!

 

O steh mir bei, barmherziger Gott!

Barmherziger Gott Schaddey!

Da schollert's hinab ins Meer - O Weh -

Schaddey! Schaddey! Adonay! -

 

Die Sonne ging auf, wir fuhren ans Land,

Da blühte und glühte der Mai!

Und als wir stiegen aus dem Kahn,

Da waren wir unsrer zwei.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 09:11:57 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright