Der Nöckergreis


Ich ging zum Wein und ließ mich nieder

Am langen Stammtisch der Nöckerbrüder.

Da bin ich bei einem zu sitzen gekommen,

Der hatte bereits das Wort genommen.

 

Kurzum - so sprach er -, ich sage bloß.

Wenn man den alten Erdenkloß,

Der, täglich teilweis aufgewärmt,

Langweilig präzis um die Sonne schwärmt,

Genau besieht und wohl betrachtet

Und was darauf passiert, beachtet,

So findet man, und zwar mit Recht,

Daß nichts so ist, wie man wohl möcht'.

 

Da ist zuerst die Hauptgeschicht':

Ein Bauer traut dem andern nicht.

Ein jeder sucht sich einen Knittel,

Ein jeder polstert seinen Kittel,

Um bei dem nächsten Tanzvergnügen

Gewappnet zu sein und obzusiegen,

Anstatt bei Geigen- und Flötenton,

Ein jeder mit seiner geliebten Person,

Fein sittsam im Kreise herumzuschweben.

Aber nein! Es muß halt Keile geben.

 

Und außerdem und anderweitig:

Liebt man sich etwa gegenseitig?

Warum ist niemand weit und breit

Im vollen Besitz der Gemütlichkeit:

Das kommt davon, es ist hienieden

Zu vieles viel zuviel verschieden.

Der eine fährt Mist, der andre spazieren;

Das kann ja zu nichts Gutem führen,

Das führt, wie man sich sagen muß,

Vielmehr zu mehr und mehr Verdruß.

 

Und selbst wer es auch redlich meint

Erwirbt sich selten einen Freund.

Wer liebt zum Beispiel auf dieser Erde,

Ich will mal sagen, die Steuerbehörde?

Sagt sie, besteuern wir das Bier,

So macht's den Christen kein Pläsier.

Erwägt sie dagegen die Steuerkraft

Der Börse, so trauert die Judenschaft.

Und alle beide, so Jud wie Christ,

Sind grämlich, daß diese Welt so ist.

 

Es war mal 'ne alte runde Madam,

Deren Zustand wurde verwundersam.

Bald saß sie grad, bald lag sie krumm,

Heut war sie lustig und morgen frumm;

Oft aß sie langsam, oft aber so flink

Wie Heinzmann, eh' er zum Galgen ging.

Oft hat sie sogar ein bisselt tief

Ins Gläschen geschaut, und dann ging's schief.

Sodann zerschlug sie mit großem Geklirr

Glassachen und alles Porzellangeschirr.

Da sah denn jeder mit Schrecken ein,

Es muß wo was nicht in Ordnung sein.

Und als sich versammelt die Herren Doktoren,

Da kratzten dieselben sich hinter den Ohren.

 

Der erste sprach: Ich befürchte sehr,

Es fehlt der innere Durchgangsverkehr.

Die Gnädige hat sich übernommen;

Man muß ihr purgänzlich zu Hilfe kommen.

Der zweite sprach: O nein, mitnichten!

Es handelt sich hier um Nervengeschichten.

Das ist's - sprach der dritte -, was ich auch ahne,

Man liest zu viele schlechte Romane.

Oder - sprach der vierte - sagen wir lieber,

Man hat das Schulden- und Wechselfieber.

Ja - meinte der fünfte -, das ist es eben;

Das kommt vom vielen Lieben und Leben.

O weh! - rief der sechste. Der Fall ist kurios;

Am End' ist die oberste Schraube los.

Ha! - schrie der letzte. Das alte Weib

Hat unbedingt den Teufel im Leib;

Man hole sogleich den Pater her,

Sonst kriegen wir noch Malheur mit der.

 

Der Pater kam mit eiligen Schritten;

Er tät den Teufel nicht lange bitten;

Er spricht zu ihm ein kräftiges Wort:

Raus, 'raus, und hebe dich fort,

Du Lügengeist,

Der frech und dreist

Sich hier in diesen Leib gewagt!

I mag net! hat der Teufel gesagt.

Hierauf ...

 

Doch lassen wir die Späß,

Denn so was ist nicht sachgemäß.

Ich sage bloß: Die Welt ist böse.

Was soll zum Beispiel das Getöse,

Was jetzt so manche Menschen machen

Mit Knallbonbons und solchen Sachen?

Man wird ja schließlich ganz verdattert,

Wenn's immer überall so knattert.

Das sollte man wirklich solchen Leuten

Mal ernstlich verbieten, und zwar beizeiten.

Sonst sprengen uns die Schwerenöter

Noch kurz und klein bis hoch in den Äther,

Und so als Pulver herumzufliegen,

Das ist grad auch kein Sonntagsvergnügen.

Wie oft schon sagt' ich: Man hüte sich. -

Was hilft's? Man hört ja nicht auf mich.

Ein jeder Narr tut, was er will.

Na, meinetwegen! Ich schweige still!

 

So räsonierte der Nöckergreis.

Uns aber macht er so leicht nichts weis;

Und ging's auch drüber und drunter,

Wir bleiben unverzagt und munter.

Es ist ja richtig: Heut pfeift der Spatz,

Und morgen vielleicht schon holt ihn die Katz;

Der Floh, der abends krabbelt und prickt,

Wird morgens, wenn's möglich, schon totgeknickt;

Und dennoch lebt und webt das alles

Recht gern auf der Kruste des Erdenballes.

 

Froh hupft der Floh.

Vermutlich bleibt es noch lange so.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2005