Du kamst! Und siehe da


Du kamst! Und siehe da, wir hatten

Grad siebenundzwanzig Grad im Schatten

Doch du, liebes Gretchen,

Als betriebsames Mädchen,

Warst trotz der Hitz

Flink auf wie der Blitz.

Hast Beeren gepflückt,

Hast Zwetschen zerdrückt,

Hast Bändeln gestickt

Und hast gestrickt

An einem Strumpfe wunderbar,

Der so langsam wächst, daß mancher gar

Bedenklich fragt, ja fast beklommen:

Ach, wann wird der zur Reife kommen? -

Und willst du schon fort von hier. -

Leb wohl! Indes, das hoffen wir,

Daß du längst wieder mal bei uns bist,

Eh' dieser Strumpf halb fertig ist.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 20:39:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 17.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright