Krieg


Ich armer Sohn einer Mutter

    Es will mir nicht in den Sinn,

Daß ich Granatenfutter

    Im Schützengraben bin.

– – – – – – – – – – – – – – – – –

Die uns zum Vormarsch trieben,

    Die lachten der Gefahr.

Wo sind sie nur geblieben,

    Als plutze Kehraus war?

– – – – – – – – – – – – – – – – –

Alfred Kerr, 1929.


Ich armer Leser der Pressen,

     Es will mir nicht in den Sinn,

Daß man so schnell vergessen

     Den Kerr vom Kriegsbeginn.

Ich trug ja kein Verlangen

     Nach Menschenmord und Graus;

Als Gottliebs ihn besangen,

     Wuchs mir's zum Hals heraus.

 

Es stob und wob uns allen

     Der Scherl'sche Dreck ins Haupt;

Daß ihm der Krieg gefallen,

     Wir haben es geglaubt.

Und wer bei Hagelschüssen

     Den Blut-Tribut gezollt,

Der hat dran glauben müssen;

     Der Scherl hat es gewollt.

 

Die uns zum Vormarsch trieben,

     Die lachen ihrer Schuld.

Der Kerr, zurückgeblieben,

     Rief stramm in den Tumult.

Ubi bene, patria ibi:

     Bei Scherl schiß er den Mist.

Bei Mosse zum Alibi

     Ist er prompt Pazifist.

 

Wie je nach den Interessen

     Sich wendet fix der Sinn:

Dafür hat man die Pressen;

     Das preist man in Berlin.

Dort spürt man nicht die Schande,

     Wie anders heut es ruft.

Man lauscht im ganzen Lande

     Dem allergrößten Schuft!


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 11:44:19 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936