Annie Kalmar


gestorben in Hamburg am 2. Mai 1901

 

Sie schwand dahin, daß man ihr Bild ersehne.

Mit ihrer süßen Stimme brach ein Stern,

unirdisch mild, und klang so hoch und fern.

In ihrem Aug war alle Erdenwonne.

 

Als ob es gestern war, daß eine Sonne

hinging in Nacht, noch gnadet sie dem Blick,

und einen Schimmer ließ sie ihm zurück,

die Abschied in die Dunkelheit genommen.

 

Wie war Natur an jenem Tag beklommen,

da sie den heißen Atem aus der Not

befreite und so still zu stehn gebot

dem Herzen, das sich an ihr selbst verbrannte.

 

Wie sich die Schöpfung in dem Bild erkannte,

so brannte sie danach, zurückzunehmen

das Wunderwerk aus einer Welt von Schemen,

um es erbarmungsvoller zu umarmen.

 

Denn Lust ist ohne Dank, und ohn Erbarmen

vernichtet sie die Schönheit, ihr gespendet,

erstickt den Glanz, der Menschliches geblendet,

und kehrt befriedigt in die Niederungen.

 

Mir ist ein Lied von irgendwann verklungen,

ein Himmelskörper hat mit letzter Gnade

beschienen diese dunklen Erdenpfade,

und jenem Glück erwies ich Dank und Denken.

 

Und immer wieder will es hin mich lenken,

wo es gelandet, nah bei einem Hafen,

und herbstlich war's, bald wird die Welt entschlafen,

und krank erklang die Stimme der Sirene.

 

Und wie ich mich in ferne Tage wähne,

so ist's, als ob's Antonias Stimme sei,

sie schwand dahin mir bis zum Tag des Mai,

und alle Pracht versank für eine Träne.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 02:31:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936