Offenbach


O Offenbach, von dessen Zaubergeige

das Wunder blaut wie jenes Ritters Bart,

du aller Welten holde Gegenwart,

von Lust und Schmerz unsagbar zarte Neige!

 

Auf deiner Erde war mir zu erschauen

das Farbenglück von allen Jahreszeiten

und Würdefall in alle Menschlichkeiten

und süßes Weh der gruftbefreiten Frauen.

 

O Offenbach, vor deinem Narrenchor

wie lahmt die Welt, die deinem Ton verschlossen!

Hab' einst ich ihren Mißton ausgenossen,

ich öffne Blaubarts Grabgesang mein Ohr.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 03:34:49 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936