Todesfurcht


Hab verlangend alles schon empfangen,

allen Wechsel, den es gibt auf Erden:

aller Lust und allerlei Beschwerden

froh und unfroh immer wieder werden.

Und dazwischen ist die Zeit vergangen.

 

Neugier regt sich nach dem andern Kreise,

wie mags, frag ich, drüben nur bestellt sein;

und ob schwierig die besondre Reise,

und ob ich auf wunderbare Weise

werde wiederum auf meiner Welt sein.

 

Immer das Erlebte zu erleben,

lüstet mich, ich will es frei bekennen;

immer dieses zwischen Feuern schweben,

dieses atemlose Lastenheben

und dies hoffnungslose Herzverbrennen.

 

Ist's dort grün wie meine Kinderstunden?

Ist der Tag dort grau wie meine Tage?

Warten alle Wunder, aller Wunden

Wonnefieber, schmerzliches Gesunden,

aller Wollust wechselvolle Plage?

 

Bleib ich aller Feuerflammen Beute

und erhitzt von allen Hindernissen?

Glüht mir dort der helle Haß des Heute,

und entflammen mich die kalten Bräute?

Ach ich brenne schon, es nur zu wissen!

 

Was sich so lebendig mir verdichtet,

was mit Aug und Ohr ich je erworben,

nimmer sei von mir darauf verzichtet!

Anders werde dieser Streit geschlichtet

und das Leben nur zum Teil gestorben!

 

Einverleibt der Welt, der es entbrannte,

will es nimmer sich vom Leben trennen.

Wenn ich sie nicht mehr mit Namen nannte,

die ich bis zum letzten Blick erkannte,

würde sie sich selbst nicht mehr erkennen.

 

Wortverbunden bleib ich den Gestalten,

gegen die ich mich des Geistes wehre.

Nimmer würde anderen Gewalten

wehrlos ich mich zur Verfügung halten

dort in einer wortverlassnen Leere.

 

Dreist entreiß ich mich dem faulen Frieden,

nichts zu haben als die Totenstille.

Sie zu meiden, will ich nicht ermüden;

da zu bleiben, wenn ich abgeschieden,

fortzuleben sei mein letzter Wille.

 

Todesfurcht ist, daß Natur mich bringe

einst um alles mir lebendige Grauen.

Jener ewigen Ruh ist nicht zu trauen.

Ich will leiden, lieben, hören, schauen:

ewig ruhlos, daß das Werk gelinge!


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 12:54:39 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936