Arbeit


Es engt mir allen Lebenstag,

es drängt mir zu bis in den Schlaf,

und ob ich auch entrinnen mag:

es denkt in mir ohn' Aufenthalt

und alles was mir einfiel, traf

mich mit vernichtender Gewalt.

 

Noch ging ich, wenn die Sonne brennt,

noch lange ging ich nicht zur Ruh.

Und ob die Zeit zum Ende rennt,

und ob sie mir vorbeigerannt:

es hält mich ab, es schließt mich zu;

ich bin an meinen Punkt gebannt.

 

Und was da wird, ob schlecht, ob gut:

ich tat es nicht, ich litt daran,

und weiß nicht, wer es für mich tut.

Er wird es immer weiter tun

und läßt mich, der es nicht getan,

dafür bei Tag und Nacht nicht ruhn.


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 20:52:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936