Dein Fehler


Dein Fehler, Liebste, ach ich liebe ihn,

weil du ihn hast,

und er ist eine deiner liebsten Gaben.

Seh' ich an andern ihn, so seh' ich fast

dich selbst und sehe nach dem Fehler hin,

und alle will ich lieben, die ihn haben!

 

Fehlst du mir einst und fehlt dein Fehler mir,

weil du dahin,

wie wollt' ich, Liebste, lieber dich ergänzen

als durch den Fehler? Ach ich liebe ihn,

und seh' ich ihn schon längst nicht mehr an dir,

die Häßlichste wird mir durch ihn erglänzen!

 

Doch träte selbst die Schönste vor mich hin,

und fehlerlos,

ich wäre meines Drangs zu dir kein Hehler.

Ihr, die so vieles hat, fehlt eines bloß

und alles drum – ach wie vermiss' ich ihn –

ihr fehlt doch, Liebste, was mir fehlt: dein Fehler!


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 17:44:25 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936