Das Schoberlied


Ja das ist meine Pflicht,

bitte sehn S' denn das nicht.

Das wär' so a G'schicht,

tat' ich nicht meine Pflicht.

Auf die Ordnung erpicht,

bin ich treu meiner Pflicht.

Wenn ein Umsturz in Sicht,

ich erfüll' meine Pflicht.

Die Elemente vernicht'

ich bezüglich der Pflicht.

Doch wenn einer einbricht,

hätt' ich auch eine Pflicht.

Nur erwisch' ich ihn nicht,

wie es wär' meine Pflicht.

Da genügt ein Bericht

hinsichtlich der Pflicht.

Der ist schon ein Gedicht,

das nur handelt von Pflicht.

Denn stets Wert und Gewicht

leg' ich nur auf die Pflicht.

 

In Gemäßheit der Pflicht

hab' ich's manchem schon g'richt'

An's Licht, hinter's Licht

führ' ich alles nach Pflicht.

Man glaubt mir aufs G'sicht,

da is nix drin als Pflicht.

Schon mein Auge besticht,

denn es spricht nur von Pflicht.

Und mein Herz ist so schlicht

und schlagt nur nach der Pflicht.

Das Geschwornengericht

hat verletzt seine Pflicht.

Wenn's Verschworne freispricht,

ja wo bleibt da die Pflicht.

Daß ich aufs Amt nicht verzicht',

das gebietet die Pflicht.

Wohl wagt's mancher Wicht

und verkennt meine Pflicht.

Doch vors G'richt geh' ich nicht,

das ist nicht meine Pflicht.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 22:28:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936