Frauenlob


O daß nimmer mir der Mut versage,

jenen Duft zu suchen, unverloren

fühl ich ihn im Traum und wie dem Tage

dringt das Traumgefühl in alle Poren.

 

Und an allem haftet diese Endung

und umrahmt den Tag mit Finsternissen.

Wie es nun sich nähert der Vollendung,

noch ein Schritt nur, und ich werde wissen.

 

Aufzudunkeln die vergilbten Nächte,

bis zu dem Ereignis vorzudringen,

bann ich eingemischte Lebensmächte,

daß sie mir die Spuren nicht verschlingen.

 

War's vom Weib? War's von dem Ungeteilten?

Wo entbrach dies wunderbare Dünsten?

Die vom ersten Erdenfall begeilten

Götter brannten so in ihren Brünsten.

 

Winkt mir eine jener frühen Huren

aus des Lebens holder Seitengasse?

Ahnend nah ich mich der Wachsfiguren

sinnbetörend fehlerloser Rasse.

 

Zirkus und Panoptikum im Prater,

immer, wo der Zugang war verboten,

um die Türe zum Provinztheater

schwebte mir die Gnade der Eroten.

 

Dringt Natur, daß sie in Nichts versinke,

nicht gelingt dem Sinn die Unterscheidung.

Ach wie schön am Antlitz war die Schminke

und am Wuchs wie wonnig die Bekleidung!

 

Wirklichkeit, geschaffen zu verschimmeln;

Moderduft bricht aus lebendigen Munden.

Ach wie wäre ich in allen Himmeln,

nicht mit Käthchen, nur bei Kunigunden!

 

Doch auch ihr hab ich die Treu gebrochen,

als Olympia mir einst begegnet.

Denn die hat nach jenem Duft gerochen,

womit Eros meinen Traum gesegnet.

 

Eines Nachts erfuhr ich's, und im Traume

tritt die Welt als Chaos aus dem Bette,

und kein Band hielt mich an Zeit und Raume,

als ich nachlief einer Marionette.

 

Angelangt, stand ich vor bösen Bürgern

und sie flehte mich, daß ich sie rette –

aber schon verfiel sie ihren Würgern,

denn es war Marie-Antoinette.

 

Oftmals noch galante Abenteuer,

mehr als in der Weiberwelt vorhanden,

hab in Gegenden, wo nichts geheuer,

hab im Grenzenlosen ich bestanden.

 

Losgelöst von Tätigkeit die Triebe,

blieb die Vorstellung mir unveraltet.

Luft aus Schweiß und Schierling war die Liebe

und dazu hab ich die Frau gestaltet.

 

Phantasie, die sich im Schaffen steigert,

leiht der Kreatur lebendigen Odem,

die ihr dankbar nimmer noch geweigert

als ein Opfer diesen heißen Brodem.

 

In den Orkus flucht ich die Minuten

jeder leib- und leidhaften Verbindung.

Zur Naturgestalt sich durchzubluten:

welches Wehsal der Gedankenwindung!

 

Vor der festgeformten Unbedeutung,

vor des Nichtseins fleischbewußtem Stolze!

Wo der Geist nach eigner Zubereitung

sich die Lust holt von weit echterm Holze.

 

Kann er solche Form schon nicht entbehren,

bieten sich bordellhaft ihm in Gruppen

schöner doch bekleidete Chimären,

stolzer doch gestreckte Gliederpuppen.

 

Welches Weib hat dieses dunkle Düften,

das mir nach verlornen Liebestaten

reicht vom Urbeginn bis zu den Grüften?

So nur, weiß ich, riechen Automaten!


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 21:56:42 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936