Apokalypse


Und wieder fiel ein Stern, der Wermuth hieß,

und brannte einer Fackel gleich die Erde

und Wermuth ward der Ströme drittes Teil.

Wild um mich tobt die Zeit im Untergang,

sie töten sich, zum Ausgang zu gelangen:

der aber ist versperrt, so räumen sie

einander weg und immer weniger

verbleiben hier, einander Raum zu machen.

Doch jene andern, von den Strömen her,

die bitter nicht und ohne Trübnis sind,

befruchtend ihre Welt: die Menschen, die

nicht von den Wassern sterben, drängen zu

und werden immer mehr; ihr Antlitz ist

der Menschen Antlitz, doch sie haben Haare

wie Weiberhaare und die Zähne sind

wie die der Löwen und sie haben Schwänze

den Schlangen gleich und Köpfe haben sie,

zu schaden. Und wie Skorpionen haben

sie Macht, zu schaden. Doch es ward geboten,

nicht zu beleidigen das Gras auf Erden,

noch etwas Grünes, keinen Baum, jedoch

die Menschen, welche nicht das Siegel Gottes

an ihren Stirnen haben, die allein.

Die Zahl des Heerzugs ihrer Reiterei

war zweihundert Millionen und ich hörte

die Zahl. Und ihre Panzer feuerrot,

schwarzblau und schwefelfarbig und den Mäulern

brach Feuer, Rauch und Schwefel wild hervor,

und Rasseln wie von ungezählten Wagen

der Rosse, welche in das Schlachtfeld rasen,

zerriß die Luft. Schwarz wie ein Haarsack ward

die Sonne und der ganze Mond wie Blut.

Die Erde bebte, Sterne aber fielen

wie Feigen ab, wenn sie ein Feigenbaum,

vom großen Wind geschüttelt, wirft zur Erde.

Und Hagel ward mit Feuer und Blut gemengt;

und brennend stürzt ein großer Berg ins Meer.

Ein fahles Pferd. Und der drauf saß, hieß: Tod;

die Hölle folgte nach. Getötet ward

das dritte Teil der Menschheit. Vormals sprach sie:

Wer ist dem Tiere gleich? Und wer vermag

mit ihm zu streiten? Denn dem Tiere war

ein Maul gegeben, Lästerung zu reden

und große Dinge, und ihm war die Macht

gegeben, daß es zweiundvierzig Monat

sein Wesen trieb und öffnete das Maul

zu Lästerungen gegen Gottes Namen,

so daß der ganze Erdkreis sich des Tiers

verwunderte. Doch über alle Stämme

und Sprachen und Nationen hat es Macht,

von allen angebetet, deren Namen

im Buch des Lammes nicht geschrieben steht,

das vom Beginn der Welt dem Tod bestimmt ist.

Und war ein andres Tier, das redete

dem Drachen gleich und zwang damit die Menschen,

daß sie das andere Tier anbeten mußten.

Denn große Zeichen tat es und verführte

mit diesen Wunderzeichen und belebte

das Bild des andern Tiers und machte, daß sie

getötet wurden, welche anzubeten

des Tieres Bild sich weigerten, und daß sie

ein Zeichen trugen und daß niemand konnte

verkaufen oder kaufen, ohne daß er

des Tieres Zeichen oder dessen Namen

und dessen Zahl an seiner Stirne trug.

Und hinter ihnen thront die große Hure

und sitzt auf vielen Wassern, allberauschend,

und mit ihr buhlten alle Könige

und alle Untertanen wurden trunken

vom Wein der Wollust. Und die Haut des Tiers,

auf dem sie sitzt, ist ganz rosinfarben,

sie selbst in Purpur angetan und Scharlach,

und ist mit Perlen und Edelsteinen

behangen und von Gold ganz übergoldet

und einen goldnen Becher in der Hand

hält sie, voll Greuel und übervoll von Unzucht.

Und trunken von dem Blute aller Heiligen

ist sie; und ihrer mich verwundernd

sah ich sie. Doch sie fahrt in die Verdammnis

mit jenem Tier. Und auch das andre Tier,

verführender Prophet der Lüge, wird

bald nachgeworfen in den Feuersee.

Und jeglicher nach seinem Werk gerichtet!

Mein Herz schlägt an das Tor der Ewigkeit,

daß ich Vollendung schaue und der Tod

vorbei sei und kein Leid, kein Schrei und Schmerz

vorhanden mehr und alle Augen schon

von Gott getrocknet und die Nacht vorbei!

Groß in der Sonne steht ein Engel da,

mit großer Stimme ruft er zu den Vögeln,

die durch die Weiten aller Himmel fliegen:

»Kommt, sammelt euch zu Gottes großem Mahl!

Fresset das Fleisch der Könige, der Feldherrn,

das Fleisch der Mächtigen, der Totschläger,

und aller, die das Fleisch der Kreatur

zum Fraß der Raben ausgeworfen haben,

und aller, welche auf den Rossen sitzen,

der Greulichen, der Lügner, freßt ihr Fleisch!« –

Und wieder strömt des Lebens lautrer Strom,

und an den Ufern grünt des Lebens Holz.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 18:01:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 21.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936