Miserere


Meine von mir verheerten Hörer,

hin und her, sind sie alle Verehrer

und hören nicht mehr, daß ich mir selbst nicht gehöre

und daß ich selbst mich nie in der Arbeit störe,

und begehren so sehr mit mir zu verkehren,

denn was ich gebäre, soll ich auch ernähren,

ich darf nur gewähren, ich kann mich nicht wehren,

ich muß ihn erhören, sie will mich verehren,

das erhört nicht die Bitte, mich nicht zu verheeren!

Doch bin ich nicht willig und will es entbehren,

mich sperrend ums leere Geplärre nicht scheren –

so werden sich Wetter und Wirrnis schon klären,

vorüber die Wolken, vorbei die Chimären:

die Verehrer werden sich selber verkehren,

mich Mores und Psychologie dazu lehren!

Denn ihre Verehrung ist tief und sinnig.

 

Drum wenn ich nur höre von einem Verehrer,

hör' ich auf und hör' nur den Ruhestörer

und erwehre mich derer, die stets ich vermehre

und deren jeder entschlossen doch wäre,

bei mir zu schlafen, zu meinen Ehren,

statt meiner auf meinen Lorebeeren.

Und mag ich nicht was ich gebäre begehren –

sie, die sich in sehrender Sehnsucht verzehren

und das Hehre daher in Haß gleich verkehren,

sie werden wie weiter eiternde Schwären

fortwährend noch mehr hysterisch gären

und, während sie zehrend am Namen sich nähren,

sich über und gegen und durch mich empören

und den Krieg wie vorher mir die Liebe erklären

und sagen, ich soll mich zum Teufel scheren!

Denn ihre Bekehrung ist echt und innig.

 

War ich der Betörte? Bin ich der Lehrer?

Sind sie die Verehrten? War ich der Verehrer?

Was immer ich füllte, es bleibt eine Leere.

Und nährt sich das Nichts auch an kosmischer Sphäre,

wird dennoch sein Anspruch an mich nicht verjähren.

Sie zerren mich fort durch ihre Miseren,

um aufbegehrend mein Werk zu erschweren –

Gefährten? Nein, miserable Hetären,

unbrauchbar noch wenn sie den Rücken mir kehren.

Erinnyen sind es, die mich beehren,

mißratene Huren, gelungene Keren!

Sie stechen mit den mir gestohlenen Speeren

und versperren den Weg mir, mich zu durchqueren.

Und wenn sie nur meinen Namen röhren,

dann werde ich, eh sie selber es wären:

mir abtrünnig!


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 12:15:14 •
Seite zuletzt aktualisiert: 21.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936