Volkshymne


Gott erhalte, Gott beschütze

vor dem Kaiser unser Land!

Mächtig ohne seine Stütze,

sicher ohne seine Hand!

Ungeschirmt von seiner Krone,

stehn wir gegen diesen Feind:

Nimmer sei mit Habsburgs Throne

Österreichs Geschick vereint!

 

Fromm und bieder? Wahr und offen

laßt für Recht und Pflicht uns stehn!

Nimmermehr, so laßt uns hoffen,

werden in den Kampf wir gehn!

Eingeheizt die Lorbeerreiser,

die das Heer so oft sich wand!

Gut und Blut für keinen Kaiser!

Friede für das Vaterland!

 

Was des Bürgers Fleiß geschaffen,

schützet keines Kriegers Kraft!

Nicht dem Geist verfluchter Waffen

diene Kunst und Wissenschaft!

Segen sei dem Land beschieden;

Ruhm und Wahn, sie gelten gleich:

Gottes Sonne strahl' in Frieden

auf ein glücklich Österreich!

 

Laßt uns fest zusammenhalten,

in der Eintracht liegt die Macht!

Mit vereinter Kräfte Walten

wird das Schwerste leicht vollbracht.

Laßt uns, eins durch Brüderbande,

gleichem Ziel entgegengehn:

Ohne Kaiser glückts dem Lande –

dann wird Österreich ewig stehn!

 

Uns gehört, was Gott verwaltet,

uns im allerhöchsten Sinn,

reich an Reiz, der nie veraltet –

Reich der Huld, arm an Gewinn!

Was an Glück zuhöchst gepriesen,

gab Natur mit holder Hand.

Heil den Wäldern, Heil den Wiesen,

Segen diesem schönen Land!


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 22:18:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936