Der Zeuge


Fluch, Kaiser, dir! Ich spüre deine Hand,

an ihr ist Gift und Nacht und Vaterland!

Sie riecht nach Pest und allem Untergang.

Dein Blick ist Galgen und dein Bart der Strang!

Dein Lachen Lüge und dein Hochmut Haß,

dein Zorn ist deiner Kleinheit Übermaß,

der alle Grenze, alles Maß verrückt,

um groß zu sein, wenn er die Welt zerstückt.

Vom Rhein erschüttert ward sie bis zum Ganges

durch einen Heldenspieler zweiten Ranges!

Der alten Welt warst du doch kein Erhalter,

gabst du ihr Plunder aus dem Mittelalter.

Verödet wurde ihre Phantasie

von einem ritterlichen Weltkommis!

Nahmst ihr das Blut aus ihren besten Adern

mit deinen Meer- und Luft- und Wortgeschwadern.

Nie würde sie aus Dreck und Feuer geboren!

Mit deinem Gott hast du die Schlacht verloren!

Die offenbarte Welt, so aufgemacht,

von deinem Wahn um ihren Sinn gebracht,

so zugemacht, ist sie nur Fertigware,

mit der der Teufel zu der Hölle fahre!

Von Gottes Zorn und nicht von seinen Gnaden,

regierst du sie zu Rauch und Schwefelschwaden.

Rüstzeug des Herrn! Wir werden ihn erst preisen,

wirft er dich endlich zu dem alten Eisen!

Komm her und sieh, wie sich ein Stern gebiert,

wenn man die Zeit mit Munition regiert!

Laß deinen Kanzler, deine Diplomaten

durch dieses Meer von Blut und Tränen waten!

Fluch, Kaiser, dir und Fluch auch deiner Brut,

hinreichend Blut, ertränk sie in der Flut!

Ich sterbe, einer deutschen Mutter Sohn.

Doch zeug' ich gegen dich vor Gottes Thron!


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 05:37:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936