Absage


Wo die Maschine mit dem Menschen rauft,

wo Blutverlust bedeutet Geld-Erraffen,

wo Hunger herrscht und Reichtum Nahrung kauft –

mit solcher Menschheit hab' ich nichts zu schaffen!

 

Wo Männer ächten, was sie selbst begehrt,

und wo die Sinne zu der Sünde finden,

wo Liebe Schmach bringt und Natur entehrt –

mit solcher Mannheit kann mich nichts verbinden!

 

Wo Freigeborne jedem Schall und Schein

gehorchen, ewiger Menschenfurcht verschworen,

um als Tyrannen Sklaven noch zu sein,

in solchen Reichen hab' ich nichts verloren.

 

Wo Druck in jeder Form die Geister lähmt

und wo die Phrase sich von selbst entzündet,

wo Technik sich dem Tode anbequemt,

in solcher Welt ist nicht mein Glück begründet.

 

Wo fauler Zauber allen Lebens Zweck

dem schnöden Mittel heimlich längst vermietet,

wie sehn' ich mich aus dieser Wohnung weg,

in der ein Besen mir die Stirne bietet!

 

Wo Willkür, Wucher, Krankheit, Haß und Schmutz

als die Verbündeten des Schlachtruhms schalten,

da will ich kühn dem Vaterland zum Trutz

mich für den allergrößten Feigling halten!

 

Wo Wissenschaft den Heldentod erfand,

in Gift und Gas die Glorie sich erneuert,

da hat sich mir das teure Vaterland,

denn Krieg ist Krieg, bedeutend noch verteuert.

 

Wo statt der Glocken die Kanonen nun

die frommen Christen zum Gebete rufen,

mit solchen hat der Teufel nichts zu tun,

da sie auf Erden schon die Hölle schufen.

 

Wo Ehre fällt und Schande aufwärts steigt

und heute gilt, wer gestern erst gestohlen –

gern hätt' ich Jenem doch den Weg gezeigt,

daß er mir könnte diese Ordnung holen!

 

Wo sie vor jedem Sonnenuntergang

durch Wort und Tat ihr Seelenheil verfluchen –

mein Leben und mein weiteres Leben lang

hab' ich bei dem Gelichter nichts zu suchen!


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 07:40:10 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936