Die Schwangere


Erschaffen ward ich Einem oder Allen:

durch Ihn zur Menschheit oder ohne Ihn!

Und mußte ihrer einem nur gefallen

und ward der einen Notdurft Dienerin.

 

Die Mutter, deren Schoß mich einst getragen,

geheimnisvoll hat sie mich zugeführt

und ohne mich und ohne Gott zu fragen,

als etwas, das dem fremden Mann gebührt.

 

Der Ordnungssinn trieb aus der Sinne Tempel

die Andacht in des Bürgerbetts Geruch

und ließ mir zur Entschädigung den Stempel

der Trächtigkeit von meinem Gattungsfluch.

 

Wär' ich stets nur verkauft dem ersten besten,

die Stunde, die mich hingab, macht mich frei.

Mein Leben bloß mit einem zu verpesten,

war sichrer und die Sitte sagt: es sei!

 

Dem ich zu seiner Kurzweil angebunden,

er hat zum Spaß mir nun entstellt den Leib;

als Unterbrechung seiner Schäferstunden

macht mir mein Mann ein Kind zum Zeitvertreib.

 

Der Lebensernst hält draußen ihn in Banden,

darum läßt er im Hause mich nicht los,

und also macht er die Natur zuschanden

und brennt ein Sklavenmal in meinen Schoß.

 

So stirbt die Welt und glaubt sich zu erhalten

und ihre Liebe ward entehrt zur Pflicht.

Wo bleibst du, Retter? Eh' ich muß erkalten,

komm, küß mir von der Lippe dein Gedicht!


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 02:16:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936