Sage von Steinen


Da nun die Menschheit sich gesteinigt,

so träumt' ich mir die Erde menschenleer,

befreit vom Zwingherrn aller Kreatur,

vom Wahn erlöst, vom Haß gereinigt,

zu Lande, Luft und auf dem Meer

von Zucht und Unzucht keine Spur.

 

Und in der Wonne dieser Wüste,

wir zwei allein im weiten Einerlei,

ergriff mich jenes ungemeine

deukalionische Gelüste,

und meine Pyrrha war dabei,

und rücklings warfen wir die Steine.

 

Da zeugten wir der Menschen viele,

doch friedlich schienen sie entschlossen

und alle unter sich geeinigt.

Versöhnt zu allgemeinem Ziele,

so haben sie kein Blut vergossen –

und nur uns zwei allein gesteinigt.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 13:45:14 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936