Phantasie an eine Entrückte


Wie kam's, daß deine Räusche mich berauschen

und deine süße Ohnmacht mich belebt,

die Kraft sich mir an deiner Schwäche hebt –

ich möcht mit keinem deiner Sieger tauschen!

 

Mit Allen bleibt mir meine Lust verwebt

und Aller Liebesschwüren laß mich lauschen,

und wie die Brunnen deiner Gnade rauschen,

zu deiner Allmacht mein Gedanke strebt.

 

Nie wird die Zeit mir diese Gluten kühlen,

an fernen Feuern will ich dir erwarmen,

mit dir zu wissen und in dir zu fühlen.

 

Nun bin ich du, und du bist das Erbarmen,

und läßt mich in gewesenen Wonnen wühlen.

Und Alle halte ich in deinen Armen!


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 19:08:57 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936