Meinem Franz Janowitz


(getötet am 4. November 1917)

 

Ein Landsknecht du? Vier Jahre deines Seins

hast du dein frühlinghaftes Herz getragen

durch Blut und Kot und alle Pein und Plagen

und wurdest der Millionen Opfer eins?

 

Und durftest, was du mußtest, uns nicht sagen

und fühltest Vogelsang des grünen Rains

und lebtest stumm am Rande dieses Scheins

und fromm genug, um ferner nicht zu fragen.

 

Und da dein reines Herz erstickt in Kot,

das Mitgefühl der Zeit mußt du entbehren.

Ein treuer Bursch nur stand bei deinem Tod.

 

Doch seine Tränen wird die Welt vermehren,

färbt einst nicht Blut mehr, färbt die Scham sie rot.

Bis dahin mag sie ihre Henker ehren!



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936