Vision des Erblindeten


So, Mutter, Dank! So fühl' ich deine Hand.

Oh, sie befreit von Nacht und Vaterland!

Ich atme Wald und heimatliches Glück.

Wie führst du mich in deinen Schoß zurück.

 

Nun ist der Donner dieser Nacht verrollt.

Ich weiß es nicht, was sie von mir gewollt.

O Mutter, wie dein guter Morgen taut!

Schon bin ich da, wo Gottes Auge blaut.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936