Kompetenz vor der Sprache


Ja, die Sprache beherrscht unser Herr, der Kommis.

Ihm ist sie zur Hand und mich zwingt sie aufs Knie.

Sie ist seine Magd und er geht mit ihr um,

und ich bin ihr Diener und mich macht sie stumm.

 

Was hör' ich? Wer vor einem Bild sich nicht traut

zu sprechen, wird vor dem Gedichte laut?

Das macht, er selbst kann nicht malen, doch sprechen,

drum kann er sich gleich an dem Sprachwerk rächen.

 

Wenn einer vor Symphonieen zwar schweigt,

so weiß er doch, wie so ein Dichter geigt!

Das macht, er kann selber sprechen, nicht geigen,

drum wird er einmal es dem Dichter zeigen.

 

Man sollte die Kompetenzen vermehren,

die sprechenden Esel auch singen lehren,

und die Umgangsmusik durch die Kunst noch ergänzen,

die Kleider mit Farben anzutrenzen.

 

Die Frage »Wie gehts?« sei gemalt, sei gesungen,

zur Not sei sie gar in Gips noch gelungen.

Daß vor keiner der Künste verstumme, nein nie,

der die Sprache beherrscht, unser Herr, der Kommis!


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 16:45:26 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936