An den Schnittlauch


O gutes Grün, wie sprichst du mich zärtlich an,

Wie heilig schweigst du von dem Geheimnisse.

     Du letzter Schmuck der armen Mutter,

          Die ihren Schoß mit der Söhne Blut färbt.

 

Daß du zugleich bist und daß mit dir zugleich

Der Wille lebt, an dem eine Menschheit stirbt –

     Ach, irdisch Unmaß! und dir wird nicht

          Fahler die Farbe, du grüne Hoffnung.

 

O letztes Leben und wie das Leben auch

Verkannt, du Anbot wahrster Bescheidenheit,

     Du selbstgenügsam stille Pflanze,

          Die nur wie Schnittlauch schmeckt und duftet.

 

Nach etwas suchend, welches kein andres ist,

Im Kreis des Lebens, das im Ersatz sich lebt,

     Bloß deine gute Gabe sah ich,

          Chemischem Zauber unerreichbar.

 

Daß gleichwohl, grüne Freundschaft, du eßbar seist,

Wenn auf dem Teller treu du dich hingestreut –

     Es rührt noch von dem alten Hunger.

          Stets hat der Mensch von der Seele gegessen.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 03:47:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936