Der Irrgarten


Die Sprache ist, dies glaubt mir auf mein Wort,

ein Zwist, bei dem ein Wort das andre gibt.

Es leben Lust und Zweifel immerfort

im Zwiespalt und es neckt sich, was sich liebt.

Was treibt es nur? Geburt zugleich und Mord?

Ich steh' dabei und habe nichts verübt.

Wie kam ich an den zauberischen Ort?

Die Welt ist durch das Sieb des Worts gesiebt.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936