Kriegsberichterstatter


Wie? Es gibt Krieg? Wir wissen es von solchen,

die noch ihr dreckiges Ich haben, das erzählt,

in welcher Stimmung sie den Krieg besichtigt?

Ein Schlachtroß fand' es unter seiner Würde

mit seinem linken Hinterhuf die Krummnas'

von sich zu stoßen – und die oben sitzen,

empfangen sie, und stehn ihr Red' und Antwort,

verköstigen an ihrem eigenen Tisch

den Auswurf? Wie, war das Ereignis denn

nicht stark genug, den innern Feind zu schlagen?

Er dringt zur Front, macht sich ums Blatt verdient?

Stellt uns den Krieg vor, stellt sich vor den Krieg?

Er wird nicht untergehn? Er lebt? Er dient nicht?

Nicht exerzieren müssen die Gemeinen?

Ist es ein Krieg? Ich denk', es ist der Friede.

Die Bessern gehen und die Schlechtem bleiben.

Nicht sterben müssen sie. Sie können schreiben.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 19:30:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936