Die Leidtragenden


Du großer Gott der Großen und der Kleinen!

Du prüfst die Großen, weil es Kleine gibt.

Du prüftest einmal Kleine durch den Großen.

Und riefst ihn weg. So hat er diese Prüfung

als Prüfer und Geprüfter schlecht bestanden.

War dies die Absicht, als Du Tod und Leben

zu seligem Unterschied erfunden hast?

Stürzt in die Bresche der Unendlichkeit

der irdische Feind, ein tollgewordener Haufe?

Und ist das Leid nicht göttlicher Besitz,

daß die es tragen, die gekreuzigt haben?

Ist selbstvergoss'nes Blut nur ein Rubin,

ein falscher Diamant die echte Thräne,

ein Putz, den sich die Judasfratze borgt?

Dann ist die Zeit zu Ende und nichts bleibt

als Deine Prüfung. Laß es sie entgelten,

in Stadt und Staat die Mißgebornen fühlen,

daß es vollbracht ist! Nimm ihr eigenes Blut

und traure über sie mit Gottes Thräne!


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 03:47:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 17.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936