Kanon

Kanon. Verstand und Urteilskraft haben ihren "Kanon des objektiv gültigen, mithin wahren Gebrauchs in der transzendentalen Logik und gehören also in ihren analytischen Teil". Hingegen nicht die Vernunft; sofern sie a priori über die Grenzen der Erfahrung hinausgeht, ist sie dialektisch, KrV tr. Anal. 2. B. am Anfang (I 178—Rc 233); vgl. Analytik der Grundsätze.


 © textlog.de 2004 • 24.04.2017 19:03:58 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z