"Wippchen"


Das alte Wort Wippchen (H. Paul erklärt es durch: Faxen) ist, seitdem der Kriegskorrespondent eines Witzblatts so genannt wurde, zur Bezeichnung geworden für die in seinen Berichten beliebten lächerlichen Zusammenstellungen widersprechender Sprachbilder.

Es gehört viel Witz und Übung dazu, solche Scherze zu häufen. Stettenheim, der Virtuose des Wortwitzes, hat diese Spielerei zu seiner Spezialität ausgebildet, aber der Spaß ist unter seinen Händen fast mechanisch geworden, so dass sein Jünger Alexander Moszkowski in demselben Geiste noch schärfere Treffer erzielen konnte.

Beide Bearbeiter dieses ergiebigen Feldes möchten sich aber darüber wundern, dass ihre lustigen Vergewaltigungen der Sprache uns dazu helfen, wieder von einer neuen Seite tiefer in das Wesen der Sprache einzudringen. Auch Professoren mögen sich darüber wundern. Mögen sie.


 © textlog.de 2004 • 20.09.2014 09:55:37 •
Seite zuletzt aktualisiert: 07.09.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright