Graz


Man hatte mir viel Angst gemacht.

Ich fuhr nach Graz als wie zur Schlacht.

Doch unterwegs — ich kam aus Wien —

Sah ich schon wechselweise

Berge aus Schnee und Berge grün.

Da reimte ich auf »Reise«

Mir guten Trost. Und wurde kühn:

Der Schnee zerschmilzt, und ein Tag zerschmilzt.

Und Wälder sah ich und Kühe

Und Wiesen, olivenfarbig befilzt.

Ich sagte mir immer wieder bis Graz:

Gib dir nur trotzdem viel Mühe.

Und kam an und tats.

Wenn ich in der Rosenkranzgasse dann

(Die kennt nur der Eingeborne)

Eine fesche Grazer Verlorne

— nach jener vorerwähnten Schlacht

Am Abend — in der Nacht gewann,

Und beides ganz unstreitig,

So ward mir solches Siegen

Dadurch sehr leicht gemacht,

Daß sich die Grazer gegenseitig

Meist in den Haaren liegen.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 08:24:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright