Hong-Kong


Ich erhielt heute deinen beleidigten Brief.

Deine Nachschnüffeleien kränken mich tief.

Und erstens ist Tay-Fi kein Frauenzimmer,

Dann zweitens treiben es andre viel schlimmer,

Und drittens hab' ich — parteilos betrachtet —

Zwar mit ihr in einem gemeinsamen Zimmer

Im Grand Hotel Discrétion übernachtet,

Doch war überhaupt nur dies Zimmer noch frei,

Und wie die Betten zunander standen,

(Vergleiche die kleine Skizze anbei)

Ist gar kein Grund zu Verdächten vorhanden. —

Im übrigen weißt du: Ich liebe dich sehr.

So lange von dir getrennt zu sein,

Erträgt aber niemand. Ich bin doch kein Stein,

Und ich brauche — ganz schroff gesagt: mehr Verkehr.

Alle Männer, auch Frauen, ganz nebenher

Gesagt, alle Völker brauchen dasselbe!

Und diese blöde, luetische, gelbe

Chinesin kommt ernstlich doch nicht in Betracht.

Wir haben uns halt mal per Zufall gefunden

Und ein paar anregende Stunden verbracht.

Man kann doch nicht ewig die ausgeschwätzte

Gleiche Gesellschaft und Gegend erleben.

 

* * *

 

Wenn man alle Münchner nach Preußen versetzte

Und umgekehrt. Und auch andererseits,

Etwa die Fakire nach der Schweiz. —

Was würde das Perspektiven ergeben! —

Wollen doch nicht am Alltäglichen kleben.

Großzügig sein! Also zürne nicht mehr. —

Du weißt, welche Zeit dein Brief bis hierher

Bei dem miserablichten Dampferverkehr

Gebraucht, und wie lange es wiederum währt,

Bis du endlich meine Rückantwort liest.

Und dann — und ich habe das eben beniest —

Ist doch die ganze Affäre verjährt.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 00:48:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright