Biegemann


Biegemann war mein Lehrer.

Biegemann war mal zu mir gut.

Ich bleibe doch sein Verehrer.

Denn was tut's, wenn, was tat, nicht mehr tut.

 

Biegemann warfen schließlich

Seine Freunde allerlei vor.

Biegemann wurde verdrießlich,

Unverschämt. — Bis er den letzten verlor.

 

Als ich ihn weiter besuchte —

Denn er war einst mein geistiger Halt —,

Schlug er und wälzte und fluchte

Alles auf mich, was den Freunden galt.

 

Langsam wurde ich kühler.

Endlich blieb ich ihm fern.

Aber doch war ich sein Schüler

Einstmals und hatte ihn gern.

 

Was er nun Schlechtes verbreitet

Über mich — überall —, macht mich nicht heiß.

Denn nur der Unsichre streitet

Und ich weiß, was ich weiß.

 

Wenn ich ihn jetzt hin und wieder

Sehe, so wende ich mich. Das heißt

Wenn er mich jemals wieder —

Wie neulich, im Hofbräu — mit Kalbsknochen schmeißt,

 

Hau ich ihm eins in die Fresse.

Denn ich bin doch kein Magistrat.  — —

Aber niemals vergesse

Ich, was mir Biegemann Gutes tat.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 03:09:57 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright