Über Asta Nielsen


So eine Landschaft gibt's: Wo man den bleichen

Mond über weiten Ebenen sieht,

Der glanzlos, deutlich durch die Ferne zieht,

Die — weil sie in uns liegt — wir nie erreichen.

 

Jemand deutete auf eine Dame hin,

Die die Treppe scheuerte.

Er beteuerte:

Sie sei eine Königin.                                     

Und ich wollte Klarheit, fragte

Sie, ob sie das sei, was jener dachte.

Und sie sagte:

»Nein!« — Scheuerte und lachte.

 

Zu der großen Künstlerin kam ein Verehrer,

Schenkte ihr ein schweres Stück Gold.

Sie gab es freundlich ihm zurück,

Dankte wie ein gütiger und weiser Lehrer.

 

Man verwundete und scheuchte sie,

Böse oder dummbelehrt gezielt.

Töten konnte man sie nie.

Weil sie einfach Mensch ist, und weil sie

Es auch bleibt, wenn sie Theater spielt.

 

Blicke lange ihr ins Gesicht

Und dann denke nicht

Ihrer, sondern deiner selbst. Und sprich

Lange du mit mir über dich.


 © textlog.de 2004 • 23.08.2017 19:28:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright